2 Hallen stehen in Vollbrand – über 240 Einsatzkräfte vor Ort – Feuerwehr kann ein Übergreifen auf die Biogasanlage verhindern

Niederoberbach – Am Montag (10.08.2021) gegen 16.15 Uhr kam es aus bislang unbekannten Gründen auf einem landwirtschaftlichen Anwesen, zu einem Großbrand von 2 Hallen. Nach aktuellen Informationen entstand der Brand in einer Halle in der Kälber standen. Diese konnten noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr in eine benachbarte Stallung gebracht werden.

Die Einsatzkräfte bauten sofort Riegelstellungen zur Biogasanlage auf, um eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Umgehend wurden weitere Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst nachalarmiert. Um die Wasserversorgung zu sichern, wurden neben mehreren Schlauchleitungen aus dem örtlichen Badeweiher, auch ein großes Güllefass verwendet.

Mit 2 Drehleitern und über 200 Einsatzkräften der Feuerwehr, konnte der Brand immer weiter eingedämmt werden. Ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera unterstütze aus der Luft die Löschmaßnahmen. Das Bayerische Rote Kreuz war zu Absicherung der Feuerwehreinsatzkräfte auch mit mehreren Helfern in Niederoberbach.

Die Nachlöscharbeiten dauerten bis spät in die Nacht an. Die Polizei geht nach ersten Schätzungen von einem Schaden von 1 Millionen Euro aus. Die Brandursache muss nach aktuellem Stand noch ermittelt werden. Die Tiere konnten alle gerettet werden. Welche Maschinen Raub der Flammen wurden, ist auch noch nicht ganz geklärt.

Personenschaden gab es nach ersten Erkenntnissen keinen. Insgesamt waren von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei über 240 Einsatzkräfte bei dem Feuer beschäftigt.

__________________________________________